Überblick über die Möglichkeiten zur Vermögensbildung und Altersvorsorge mit kostenloser Vermögensberatung.

Rubriken:    Sachversicherung   |   Privatversicherung   |    Zusatzrente   |   Onlinekredite   |   Vermögensbildung   |   Spartipps Geld sparen   |   News
Sie sind hier: Startseite Versicherungsvergleich >> Vermögensbildung

Vermögensaufbau und Altersvorsorge

Um im Alter über einen möglichst großen Geldbetrag verfügen zu können sind zwei Dinge entscheidend: Die Anlagedauer mit dem sich ergebenden Zinseszins Effekt und natürlich die Nachsteuer-Rendite.

Vermögensbildung
Es ist bedenklich, dass die Rentenhöhe immer mehr auf das Niveau der bedarfsorientierten Grundsicherung (entspricht etwa der Sozialhilfe) absinkt und das trotz vieler Versicherungsjahre. Die Situation verschärft sich noch, wenn wegen vorzeitigem Rentenbeginn Abschläge in Kauf genommen werden müssen.

Langfristig betrachtet bieten Investmentfonds die besten Renditen und sollten somit auf jeden Fall einen größeren Anteil an der Altersvorsorge oder Vermögensbildung haben. Wichtig dabei ist allerdings möglicht früh damit anzufangen bzw. eine ausreichende Restlaufzeit für Fonds zu wählen. Jeder sollte auf das angesparte Geld oder eine größere direkt in Fonds eingezahlte Summe möglichst lange verzichten können, es also nicht für etwas ausgeben müssen. Dabei ist die absolute Untergrenze 5 Jahre, denn es sollten auch Kursschwankungen einkalkuliert werden, die bei guten Fonds langfristig immer ausgeglichen werden.
Auf Sicht von 15 Jahren und mehr ist bei gut geführten Investmentfonds der größeren Fondsgesellschaften etwa 8 bis 12% Rendite pro Jahr zu erwarten.
Mit Spezialfonds, etwa Branchenfonds, Hedgefonds, Länderfonds usw. lassen sich durchaus auch höhere Renditen für einen bestimmten Zeitraum erzielen, wenn das Thema, das Land oder der Anlagebereich gerade gut laufen. Langfristig kann das aber dann auch wieder auf normale Renditeentwicklungen zurückgehen, da diese Bereiche auch schlechter laufen können als der Markt. Der rechtzeitige Ausstieg ist also wichtig, aber nicht einfach zu gestalten.

Kurzfristige Anlagemöglichkeiten

Tagesgeld, Festgeld und andere Festverzinslichen Anlageformen sind eher für kürzere Zeiträume als Anlage zur Vermögensbildung geeignet. Gerade wenn man nicht weiß, wann man das Geld braucht, Aktien und Fonds stark schwanken und etwas sicheres sucht machen diese Anlageformen Sinn. Langfristig sollte aber nur ein kleinerer Teil in diese Anlageform fließen.

Mit der RentenReform wurden neue Fördermöglichkeiten eingeführt und zwar mit staatlichen Zulagen, Steuerersparnissen und dem Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung.
Die Möglichkeiten der Vermögensbildung auf Basis der privaten Altersvorsorge sind vielfältig und von der Absicherung des Langlebigkeitsrisikos und des Einkommensverlustes bei Berufsunfähigkeit bis hin zum Tod des Ehepartners. Es ist wichtig, dass mit der privaten Altersvorsorge so früh wie möglich begonnen wird und dass diese der individuellen Lebenssituation und den finanziellen Möglichkeiten angepasst ist.

Die geförderte Altersvorsorge

Riester-Rente und Rürup-Rente (staatlich gefördert):
Beide Rentenarten sind freiwillig und werden staatlich gefördert.
Personen, die Anspruch auf die staatliche Förderung bei der Riester-Rente haben, sind im EStG § 10 festgelegt. Um die staatlichen Zulagen oder Steuervergünstigungen zu erhalten, müssen mindestens 4 % des jährlichen Bruttoeinkommens in einen förderfähigen Sparvertrag - Direktversicherungen, Bank- und Fondssparpläne, private Rentenversicherungen, Pensionskassen oder Pensionsfonds - investiert werden. Förderfähige Sparverträge werden durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zertifiziert, deren Leistungen müssen garantiert sein und dürfen erst ab dem 60. Lebensjahr ausgezahlt werden (Ausnahme: einmalige Auszahlung bis zu 30%).
Die Rürup-Rente ist für alle Personen zugängig. Die Beiträge zur Altersvorsorgeaufwendung können als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Die daraus resultierende Steuerersparnis ist insbesondere für Selbstständige und Angestellte mit hohem Einkommen interessant. Förderfähige Sparverträge sind hierbei fondsgebundene Lebensversicherungen und klassische Lebensversicherungen.

Betriebliche Altersversorgung:
Jeder Arbeitgeber muss seinen Mitarbeitern eine betriebliche Altersversorgung anbieten, aus der sie später eine monatliche Rente neben der gesetzlichen Rente beziehen, Einmalzahlungen sind auch möglich. Der Arbeitgeber kann sich an den Vorsorgebeiträgen beteiligen. In der Regel investieren die Mitarbeiter einen Teil ihres Gehaltes beziehungsweise Lohnes in die betriebliche Altersversorgung, dieses Recht wurde ihnen mit dem Betriebsrentengesetz eingeräumt (Entgeltumwandlung).
Der Arbeitgeber kann selbst Rückstellungen in seinem Unternehmen bilden (Direktzusage) und verpflichtet sich zur Zahlung einer Rente oder er schließt für seine Mitarbeiter einen Vertrag mit einem externen Anbieter ab. Staatlich gefördert werden Pensionsfonds,  Pensionskassen und Direktversicherungen.

Private Altersvorsorge, die nicht staatlich gefördert wird:
Bei der privaten Rentenversicherung  sind die Gewinnchancen vergleichsweise gering, dafür gibt es so gut wie keine Risiken. Die erwirtschafteten Überschüsse können zwar den Gewinn etwas anheben, sind aber nicht garantiert. Der Vorteil einer privaten Rentenversicherung liegt in der Flexibilität, hier kann anders als bei der Riester-Rente und Rürup-Rente die Leistungszahlung in Form einer monatlichen Rente aber auch als Einmalzahlung erfolgen.

Immobilien sind eine der sichersten Geldanlagen und können zur Altersvorsorge aber auch zum Vermögensaufbau der Kinder genutzt werden.
Mit Investmentfonds und Kapitallebensversicherungen können höhere Renditen erzielt werden, dabei sollten sich Anleger des höheren Risikos bewusst sein. Nachteilig wirkt sich bei den Kapitallebensversicherungen die lange Laufzeit aus, außerdem können die Beiträge nicht mehr als Vorsorgeaufwendungen steuerlich geltend gemacht werden.

Alterseinkünfte werden schrittweise auf die nachgelagerte Besteuerung umgestellt.

Lassen Sie sich also professionell beraten und erstellen Sie sich Ihre eigene persönliche Strategie für Ihren Vermögensaufbau!

Die richtige Geldanlage ist ein wesentliches Kriterium für die persönliche Vermögensbildung. Durch die unterschiedlichen Anlageziele und -Zeiträume sollte genau geprüft werden, welche Geldanlagen zu einem passen. Dies kann durch eine individuelle Bedarfsanalyse eines Experten für Geldanlagen ermittelt werden.

Unser Service für Sie: Fordern Sie kostenlos und unverbindlich eine Beratung zur optimalen Geldanlage zur Vermögensbildung an und lassen Sie sich ein individuell ausgearbeitetes Angebot machen.
Über ein bundesweites Netz von angeschlossenen Geldanlage- und Fondsexperten bekommen Sie ein auf Ihre Vorgaben abgestimmtes Angebot zur optimalen Vermögensbildung von einem unabhängigen Fachmann in ihrer Nähe, der auch Fragen zum Thema Vermögensbildung kompetent beantworten kann.